News von den Bergen

Hier erfahren Sie, was auf Corviglia und Muottas Muragl spannendes läuft.



5 Sterne für Corviglia

Das weltweit grösste Testportal von Skigebieten, Skiresort.de, hat unser Skigebiet auch 2020 zum 5-Sterne-Testsieger gekürt. Lesen Sie hier den Testbericht.

 



Seit 35 Jahren in der Luft über Corviglia unterwegs

Seit 35 Jahren zeigt Heinz Zwyssig, Gründer von Airtaxi St. Moritz, Gästen sowie Einheimischen das Engadin aus der Vogelperspektive. Als Dankeschön für die Treue offeriert er vom 13. März bis 22. März 2020 Flüge zum Spezialpreis von 160 Franken. Der Start erfolgt wie immer spektakulär bei der Bergstation Corviglia.

(News vom 5. März 2020)

Im Winter 1982/83 kommt Heinz Zwyssig ins Engadin, um bei der Skischule Suvretta das Skilehrerpatent zu erweben. Auf dem Autodach reist ein Doppelsitzerdelta mit. Schon bald führt er mit Skilehrerkollegen die ersten Taxiflüge ab Corviglia durch. 1984 gründen sie die Flugschule Luftarena und führen die Flüge professionell durch. Das Airtaxi St. Moritz ist geboren. Seither bietet Heinz Zwyssig während der Wintersaison bei gutem Wetter täglich Flüge mit Start unterhalb der Bergstation Corviglia an.

 

Die Geschichte des Airtaxis

Ganz so einfach ist es in den Anfangsjahren nicht. Zum einen gibt es für Flüge ab Corviglia ein Transportproblem. Die sperrigen Dinger können nur frühmorgens hochtransportiert werden, also nur einmal pro Tag. Das beschränkt die Fluganzahl auf die verfügbaren Geräte. Eine Sitzung bei Kurdirektor Hans Peter Danuser soll helfen. «Ist das gefährlich? Können Sie das verantworten?»  – «Ja.» – «Ok. Machen wir.» Das Gespräch öffnet Türen. Transport, Start und Landeplätze werden geregelt, vieles geht nun einfacher.

Die Engadiner Deltaflieger sind Pioniere. Gegen Ende der ersten Saison erscheint ein Bericht im Schweizer Fernsehen, in der Sendung Karussell. St. Moritz ist die erste Destination mit Delta-Passagierflügen in der Schweiz. Doch Heinz Zwyssig und seine Kollegen bewegen sich im juristischen Grenzbereich. Das Fliegen mit Passagieren ist in der Schweiz offiziell noch nicht erlaubt. Es gibt Diskussionen und eine Verwarnung des Schweizerischen Hängegleiter-Verbands. Die Engadiner Pioniere intervenieren, denn auch in den umliegenden Ländern wird schon zu zweit geflogen. In der Folge bietet der Verband erstmals Kurse «Ausbildung zum Passagierfliegen» mit anschliessender Prüfung an. Endlich ist das Fliegen mit Passagieren in der Schweiz legal.

Nach wechselnden Partnern kommt 1992 Daniel Waelti in Heinz Zwyssigs Team. Er arbeitet bei der Skischule St. Moritz, im Sommer verdient er sein Geld mit Tandemfliegen in Interlaken. Inzwischen ist er einer der routiniertesten Tandempiloten der Welt. Auch bei Heinz Zwyssig sind die Gäste gut aufgehoben: Er war während mehreren Jahren Trainer und Teamleader der Schweizer Nationalmannschaft im Deltafliegen. Er selbst wurde zweifacher Sieger bei der WM Red Bull Akkro Vertigo.

Fliegen zum Preis von anno dazumal

Anlässlich des 35-Jahre-Jubiläums offeriert Airtaxi St. Moritz eine Flugwoche zum Spezialpreis. Vom 16. März bis 22. März 2020 kostet ein Delta- oder Gleitschirmflug gleich viel wie anno dazumal: 160 Franken. Dokumentiert wird der Flug mit Fotos und Videos. Treffpunkt ist jeweils zur vollen Stunde zwischen 10 und 16 Uhr, der Startplatz auf Corviglia.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, Voranmeldung erwünscht.

Reservationen: Heinz Zwyssig +41 (0)79 353 21 59



Ein neuer Look für Marguns

Engadin St. Moritz Mountains investiert in umfassende Erneuerungsarbeiten auf Marguns. Im
vergangenen Sommer wurde der Sessellift Trais Fluors saniert und mit neuen Sesseln ausgestattet,
im nächsten Sommer sind das Selbstbedienungsrestaurant und die Terrasse an der Reihe.

(News vom 22.11.2019)

Ab dieser Wintersaison schweben unsere Gäste mit dem Sessellift Trais Fluors noch unbeschwerter in die Höhe als bereits zuvor. Neue Komfortsitze, Sicherheitsbügel sowie eine leichtere Wetterschutzhaube machen den Lift nicht zuletzt für Kinder sicherer und bequemer. Auch im technischen Bereich wurde viel investiert. Die Totalumbaukosten beliefen sich auf CHF 2,3 Mio.

Im nächsten Sommer wird das Selbstbedienungsrestaurant auf Marguns vollständig umgebaut und modernisiert. Neben einem frischen Look erhält es mehr Platz, auch für die Verpflegung von Skischulen und Gruppen. Aufgewertet wird die bediente Terrasse im Obergeschoss. Die Gesamtkosten für den Umbau belaufen sich auf rund CHF 7 Mio.

Die beliebte Pizzeria Chadafö bleibt in ihrer heutigen Form bestehen, ist wegen der umfassenden Sanierungsarbeiten am Selbstbedienungsrestaurant im Sommer 2020 aber ebenfalls geschlossen. Damit die Gäste aus Celerina dennoch per Bergbahn zu einem Gastronomiebetrieb auf dem Berg fahren können, nehmen die Engadin St. Moritz Mountains in dieser Zeit die Sesselbahn Marguns–Corviglia in Betrieb.

Im Winter 2020/2021 ist der Umbau auf Marguns abgeschlossen und die Pizzeria Chadafö sowie das umgebaute Restaurant & Bar Marguns verwöhnen ihre Gäste wieder auf dem gewohnt hohen Niveau.

Eine Neuigkeit gibt es übrigens bereits in diesem Winter bei der Talstation Celerina: Ab sofort müssen die Gäste den Weg vom Parkplatz hinauf zur Kasse nicht mehr zu Fuss zurücklegen, sondern können dies bequem auf einem sogenannten Förderband tun.



Wenn der Schnee unter den Füssen knirscht

Mittendrin und doch weit weg vom Rummel: Zwei neue Winterwanderwege auf Corviglia laden zum genussvollen Entdecken der verschneiten Märchenlandschaft abseits der Pisten ein.

(News vom 22.11.2019)

Die zwei neuen Winterwanderwege führen von Corviglia nach Marguns und von Marguns zur Mittelstation Chantarella und dauern je eine Stunde. Während der erste Weg oberhalb der Waldgrenze mit der Sicht auf die Berge und mit einer Stärkung in den Restaurants auf Marguns lockt, führt der zweite Weg am Schluss durch den Wald nach Chantarella – ein Highlight, wenn dieser frisch verschneit ist. Geöffnet sind die Wege während der Wintersaison, je nach Schneeverhältnissen. Zum ersten Mal öffnen die beiden Wege voraussichtlich vor Weihnachten. Weitere Infos: mountains.ch/winterwandern



Kiko, der Snow-Dealer

Hey – hast du Lust auf Schnee? Diese Frage sorgte bei Fussgängern in Zürich für Lacher und Verwirrung. Comedian Kiko war als Dealer unterwegs und versuchte den Passanten Schnee zu verkaufen. Das Ganze hatte natürlich einen ganz harmlosen Hintergrund, wie sich nach der ersten verblüfften Reaktion herausstellte. Denn es handelte sich um echten Schnee – aus dem Engadin.

Der Hintergrund der Aktion war natürlich der Snow-Deal, das dynamische Preissystem der Oberengadiner Bergbahnen. Mit diesem gibt es auch in dieser Wintersaison wieder Tagestickets bereits ab 45 Franken. Je nach Nachfrage ist der Preis für die Tickets am jeweiligen Gültigkeitstag unterschiedlich hoch. Frühbucher profitieren von grosszügigen Rabatten. Für Familien gibt es besondere Vorteile mit tollen Rabatten für die Kleinen.