Kunstberg Muottas Muragl

Kunst erleben im Engadin – Inspiration auf 2450 Meter über Meer

«Wird es mir gelingen, die ewige Bedeutung des Wesens der Dinge wiederzugeben? Werde ich der Natur, die ich male, jene Beleuchtung zu geben vermögen, die der Farbe Leben verleiht, die die Fernen mit Licht und Luft überhaucht und den Himmel unbegrenzt erscheinen lässt? Werde ich das vollkommene Urbild der Natur mit den Sinnbildern, die unsere Seele offenbart, vereinigen können?»

Giovanni Segantini über das Engadin.

«Diese Berge. Diese Seen. Dieses Licht!»

Friedrich Nietzsche über das Engadin

Solche Gedanken werden den Maler Giovanni Segantini und den Philosophen Friedrich Nietzsche nicht zuletzt auf Muottas Muragl durch den Kopf gegangen sein. Hier oben ist das Licht in allen seinen Schattierungen allgegenwärtig. Das sanfte Licht früh am Morgen. Die gleissende Sonne mitten am Tag. Das eindrückliche Wechselspiel von Sonne und Schatten, wenn Wolken am Himmel stehen. Das spektakuläre Schauspiel, wenn die Sonne über dem Bergell untergeht und der Himmel in allen Farbschattierungen zwischen orange und violett zu leuchten beginnt, während die Seen unten im Tal um die Wette glänzen.

Der Aussichtsberg mit seinem Blick auf die Oberengadiner Seen hat nicht nur Segantini und Nietzsche begeistert. Auch zahlreiche andere Künstler liessen sich hier oben inspirieren. Etwa Alberto Giacometti, der 1898 ein fünf Meter langes Panoramabild von Muottas Muragl schuf.

Viele Jahre später entstanden die Freiluft-Kunstwerke, die heute auf Muottas Muragl zu bestaunen sind. Auf dem kurzen Rundweg «Senda d’Inspiraziun» oberhalb des Romantik Hotels entdeckt man unter anderem einen Tropfen aus Naturstein, Mörtel und einem weissen Marmorüberzug von Timo Lindner, der die ganze Welt des Wassers symbolisiert. Auch eine Gleis-Schiene ist aufgestellt, die von den Pionierleistungen der ersten touristischen Aussichtsbahn Graubündens erzählt. Sine Sole Sileo (lat. «Ohne Sonne schweige ich») von Fred Bangerter ist die genaueste Sonnenuhr der Welt, welche die Uhrzeit bis zu 10 Sekunden genau anzeigt.

Ob Sie sich mit diesen Kunstwerken auseinandersetzen oder sich nur wie einst Nietzsche, Segantini und Co. vom Licht und der Aussicht inspirieren lassen: Wenn Sie genügend Zeit und offene Sinne mitbringen, verlassen Sie Muottas Muragl mit mehr, als Sie gekommen sind – zumindest im Herzen, dem Kopf und der Seele.

Sine Sole Sileo

Künstler: Fred Bangerter, 2011

Hier oben spielt die Kraft der Sonne eine zentrale Rolle. Muottas Muragl gehört zu den sonnenreichsten Standorten der Schweiz und im Dezember 2010 wurde mit dem Romantik Hotel Muottas Muragl das erste Plusenergie-Hotel der Alpen eröffnet. Im Sommer 2011 konnte mit SINE SOLE SILEO (lat. ohne Sonne schweige ich) die genaueste Sonnenuhr der Welt eingeweiht werden. Überzeugen Sie sich selbst von der extremen Genauigkeit der Sonnenuhr, welche die Uhrzeit bis zu 10 Sekunden genau anzeigt.

Weiterführende Informationen zu «SINE SOLE SILEO»
Hintergrundinformationen und Bedienungsanleitung zur genausten Sonnenuhr der Welt
Detailinformationen des Konstrukteurs zur genausten Sonnenuhr der Welt

Il Guot

Künstler: Timo Lindner, 2007

«Il Guot» ist ein einmaliges Kunstwerk, welches von Timo Lindner zum 100-Jahre-Jubiläum der Standseilbahn Muottas Muragl erstellt wurde. Der Tropfen aus Naturstein, Mörtel und einem weissen Marmorüberzug symbolisiert die ganze Welt des Wassers – vom Regen über das Eis bis zum Schnee – und ist typisch für das Schaffen Lindners, dessen Arbeiten sich reduziert und archaisch präsentieren und das vermeintlich Alltägliche auf überraschende Weise darstellen.

Cruscheda

Künstler: Curdin Niggli, 2007

Die Eisenskulptur «Cruscheda» erhielt Engadin St. Moritz Mountains von der Gemeinde Samedan als Geschenk zum 100-Jahre-Jubiläum der Standseilbahn Muottas Muragl. Dank dem Willen, das Unmögliche möglich zu machen und einem ausserordentlichen Pioniergeist konnte am 9. August 1907, nach über einem Jahr Bauverzögerung, die erste touristische Aussichtsbahn Graubündens in Betrieb genommen werden. 2201 Meter Länge und 56 Prozent Neigung galt es beim Bau bis auf 2450 Meter Höhe zu überwinden. Lesen Sie hier mehr zur Geschichte von Muottas Muragl.

Die Skulptur symbolisiert die Kreuzung, auf Rätoromanisch «Chruscheda», der beiden Bahnen in der Mitte.

Ils Trais Piz

Künstler: Fabian Forrer, 2013

Die Idee für diese aus gerostetem Corten-Blech erstellten Bergerspäher «Ils Trais Piz» (Deutsch: Die drei Gipfel) hatte Fabian Forrer, Technik-Mitarbeiter von Engadin St. Moritz Mountains. Bei so vielen eindrücklichen Berggipfeln ist es schwer, sich alle Namen merken zu können. Das ändert sich bei einem Besuch auf dem Kunstberg Muottas Muragl: An den weltbekannten und mit Eis und Schnee bedeckten Biancograt des Piz Bernina (4049 m ü. M.) sowie an den Piz Julier (3380 m ü. M.) und den Piz Ot (3246 m ü. M.) können Sie sich ab sofort für immer erinnern.

Bernina Glaciers

Künstler: Ramon Zangger, 2013

Bei diesem einmaligen Panorama über das Oberengadiner Seenplateau kann man andere spektakuläre Aussichtspunkte leicht übersehen. Nehmen Sie Platz im Kunstwerk «Bernina Glaciers» aus Engadiner Arvenholz und gönnen Sie sich eine kleine Ruhepause. Lassen Sie Ihren Blick bewusst auf eines der wohl spektakulärsten Bergmassive der Alpen, das Berninamassiv, schweifen. Dabei entdecken Sie neben dem Piz Bernina (4049 m ü. M.) weitere imposante Berggipfel.