La montagna all’insegna dell’arte

Vivere l'arte nell'Engadin

Sopra il Romantik Hotel è possibile vivere l’arte in movimento, ad esempio sul piccolo percorso “Senda d’Inspiraziun”. Su questo sentiero si scoprono, tra le altre cose, una coccia di pietra naturale, malta e un rivestimento bianco di marmo di Timo Lindner, che simboleggia l’intero mondo acquatico. Vi si trovano anche un binario di ghiaccio in memoria della prima ferrovia turistica panoramica dei Grigioni e “Sine Sole Sileo” (latino per “Senza sole taccio”) di Fred Bangerter, la meridiana più precisa del mondo che indica l’ora con una precisione di +/- 10 secondi.

Sine Sole Sileo

Künstler: Fred Bangerter, 2011

Hier oben spielt die Kraft der Sonne eine zentrale Rolle. Muottas Muragl gehört zu den sonnenreichsten Standorten der Schweiz und im Dezember 2010 wurde mit dem Romantik Hotel Muottas Muragl das erste Plusenergie-Hotel der Alpen eröffnet. Im Sommer 2011 konnte mit SINE SOLE SILEO (lat. ohne Sonne schweige ich) die genaueste Sonnenuhr der Welt eingeweiht werden. Überzeugen Sie sich selbst von der extremen Genauigkeit der Sonnenuhr, welche die Uhrzeit bis zu 10 Sekunden genau anzeigt.

Weiterführende Informationen zu «SINE SOLE SILEO»
Hintergrundinformationen und Bedienungsanleitung zur genausten Sonnenuhr der Welt
Detailinformationen des Konstrukteurs zur genausten Sonnenuhr der Welt

Il Guot

Künstler: Timo Lindner, 2007

«Il Guot» ist ein einmaliges Kunstwerk, welches von Timo Lindner zum 100-Jahre-Jubiläum der Standseilbahn Muottas Muragl erstellt wurde. Der Tropfen aus Naturstein, Mörtel und einem weissen Marmorüberzug symbolisiert die ganze Welt des Wassers – vom Regen über das Eis bis zum Schnee – und ist typisch für das Schaffen Lindners, dessen Arbeiten sich reduziert und archaisch präsentieren und das vermeintlich Alltägliche auf überraschende Weise darstellen.

Cruscheda

Künstler: Curdin Niggli, 2007

Die Eisenskulptur «Cruscheda» erhielt Engadin St. Moritz Mountains von der Gemeinde Samedan als Geschenk zum 100-Jahre-Jubiläum der Standseilbahn Muottas Muragl. Dank dem Willen, das Unmögliche möglich zu machen und einem ausserordentlichen Pioniergeist konnte am 9. August 1907, nach über einem Jahr Bauverzögerung, die erste touristische Aussichtsbahn Graubündens in Betrieb genommen werden. 2201 Meter Länge und 56 Prozent Neigung galt es beim Bau bis auf 2450 Meter Höhe zu überwinden. Lesen Sie hier mehr zur Geschichte von Muottas Muragl.

Die Skulptur symbolisiert die Kreuzung, auf Rätoromanisch «Chruscheda», der beiden Bahnen in der Mitte.

Ils Trais Piz

Künstler: Fabian Forrer, 2013

Die Idee für diese aus gerostetem Corten-Blech erstellten Bergerspäher «Ils Trais Piz» (Deutsch: Die drei Gipfel) hatte Fabian Forrer, Technik-Mitarbeiter von Engadin St. Moritz Mountains. Bei so vielen eindrücklichen Berggipfeln ist es schwer, sich alle Namen merken zu können. Das ändert sich bei einem Besuch auf dem Kunstberg Muottas Muragl: An den weltbekannten und mit Eis und Schnee bedeckten Biancograt des Piz Bernina (4049 m ü. M.) sowie an den Piz Julier (3380 m ü. M.) und den Piz Ot (3246 m ü. M.) können Sie sich ab sofort für immer erinnern.

Bernina Glaciers

Künstler: Ramon Zangger, 2013

Bei diesem einmaligen Panorama über das Oberengadiner Seenplateau kann man andere spektakuläre Aussichtspunkte leicht übersehen. Nehmen Sie Platz im Kunstwerk «Bernina Glaciers» aus Engadiner Arvenholz und gönnen Sie sich eine kleine Ruhepause. Lassen Sie Ihren Blick bewusst auf eines der wohl spektakulärsten Bergmassive der Alpen, das Berninamassiv, schweifen. Dabei entdecken Sie neben dem Piz Bernina (4049 m ü. M.) weitere imposante Berggipfel.